Prunksitzung

Der Kartenvorverkauf für die "Große Prunksitzung" am 11.02.17 hat begonnen

„Die Party steigt in diesem Jahr – wir werden dreifach Jubilar“.

Unter diesem Motto boten weit mehr als 200 Aktive des Karneval Club Nußloch am vergangenen Samstag eine grandiose Prunksitzung und rissen die fantastisch mitfeiernden Zuschauer in der restlos ausverkauften Festhalle von den Sitzen. Nach der Begrüßung des Publikums, der Ehrensenatoren und -gäste sowie des Gastelferats von der KG Narrhalla Ketsch, angeführt von der Prinzessin „Janine I aus dem Hause Gbur“, durch Präsident Thomas Kretz und Sitzungspräsident Gerald Kraus zogen die jüngsten Aktiven des KCN die Zuschauer gleich zu Beginn in ihren Bann. Die Superminis mit ihren Trainerinnen Selina Brehm, Yvonne Hoffmann und Nicole Bleiholder-Didebashvili begeisterten mit dem Thema „Bibbi Blocksberg“, während die von Melanie Stapf und Christine Unrath trainierte Minigarde als „Tarzan“ das Publikum in den Dschungel entführte. Kein Wunder, dass bereits zu Beginn einige Raketen durchs Publikum „rasten“.
Mit besonderer Spannung wurden natürlich wieder die beiden Marschtänze erwartet. Und das waren sowohl optisch als auch tänzerisch echte Highlights. Die Juniorengarde, trainiert von Julia Baust und Christine Unrath, mit der stolzen Zahl von 13 Tänzerinnen sowie die von Kerstin Dobrzanski und Nina Leyk trainierte Präsidentengarde, mit sage und schreibe 18 jungen Damen, nutzten jeden Quadratzentimeter Bühne und wussten mit Tempo und Akrobatik das Publikum zu begeistern. Mit einem grandiosen „Dreier-Auftritt“ überraschten unsere Tanzmariechen, Giuliana Spieler, Isabel Werner und Leonie Biermann das närrische Volk. Kein Wunder, dass nach diesem von Giuliana selbst einstudierten Tanz die nächste „Rakete“ fällig war.
Aber auch musikalisch ist der KCN sehr gut aufgestellt. Konnte man doch gleich mit drei eigenen Musikgruppen aufwarten. Die „Tonjäger“, unter der neuen Führung von Sandra Schührer und Christoph Hessenauer und der musikalischen Leitung von Torsten Müller, begeisterten mit ihren Stimmungsmedleys.
Das „Schülerorchester Musikzug“ unter der Leitung von Volker Kaltenmeier testete erst mal wer alles aus Nußloch kommt und machte dann nicht nur das Publikum sondern auch den inzwischen ebenfalls aufgewachten Elferrat mit ihren Popsongs völlig „Atemlos“.
Der Hauptverein Musikzug, unter der musikalischen Leitung von Stephan Kirsch, bestellte unter “32 16 8“ für alle Närrinnen und Narren ein Raumschiff und wir flogen mit „Major Tom“ direkt in den „Sperrbezirk“. Kein Wunder, dass angesichts des fetzigen Vortrags spätestens jetzt auch noch die letzten „Stühlehocker“ auf eben diese stiegen und mittanzten.
„Rotlichtmilieu“ war auch das Stichwort für Claudia Rensch und Sandra Siehl-Schmitt in ihrer Bütt und wir erfuhren endlich, wo sich deren Männer so rumtreiben. Da geht es bei Nina Leyk und Jacqueline Rückemann, unseren beiden „frisch Verheirateten“ doch etwas geordneter zu. Die haben das Zepter fest in der Hand und wissen immer wo ihre beiden Amigos sind. Unzählige „Uih uih uih uih uih uih uih´s“ durch unsere Hausband die „Mondspritzer“, unter der Leitung von Michel Neff, forderte das Publikum auch bei unserem Urgestein Günter Gottschall in seiner Paraderolle als „Schorsch, de Mann vun de Kätche“ bei Maria Kraus als Lehrerin und bei Birgit und Steffen Gottschall als „Karl un Trudche“.
Emotional wurde es bei der Verabschiedung von Helmut Herb und Wolfgang Schneider, die nach rd. 30 Jahren das letzte Mal als „Hoinale & Friedale“ ihr Publikum restlos begeisterten. Da ließen es sich bei der letzten Einzelbütt vom Wolfgang natürlich auch die „Stadischde“ nicht nehmen, nochmal ihr bekanntes „Schädelweh“ anzustimmen.
Lieber Helmut, lieber Wolfgang, ein Platz in der „Hall of Fame“ des KCN ist euch sicher und was gibt es schöneres, als wie am Samstag geschehen mit Standing-Ovation eures Publikums verabschiedet zu werden.
Die „Durstigen Amigos“ Jörg Bethke, Michael Hiltawsky, Matthias Leyk, Jörg Rückemann und Christian Schweickert brachten in Wort und Gesang nochmals die Fußball WM 2014 in Brasilien in Erinnerung und ließen nicht locker, bis auch der letzte Zuschauer die richtige „Gangart“ fand.
Kein Problem damit hatten natürlich unsere „Gajemänndl“. Als Symbolfigur der Nußlocher Fasenacht wissen die seit nunmehr 33 Jahren ganz genau wo der Weg lang geht und zeigten in ihrem von Maria Kraus und Monika Schweickert einstudierten, fantastischen Tanz, dass die sonst eher ruhigen Gesellen zur Musik von Ramstein so richtig abrocken können.
Jane Fonda wäre stolz gewesen angesichts des von Kristina Schweickert trainierten KCN-Männerballetts. Gestählte, durchtrainierte Körper in wunderschönen, pinkfarbenen Aerobic-Anzügen ließen nicht nur das Publikum sondern auch den Elferrat fast ausrasten. Eine Zugabe war die logische Folge.
Diese wurde auch vehement eingefordert bei der von Selina Brehm und Maria Kraus trainierten Juniorenschautanztruppe. Und die „Superhelden“ ließen sich natürlich nicht zweimal bitten.
Das von Evi, Heinz und Manuel Kretz grandios gestaltete Bühnenbild orientierte sich wieder an unseren letzten Programmpunkt. „Besuch auf hoher See“ hieß das Thema der von Stephanie Meister und Jacqueline Rückemann trainierten Schautanztruppe. Und trotz des inzwischen leicht überzogenen Zeitplans gaben die Aktiven und das Publikum nochmal alles. Zusammen mit einigen Gasttänzerinnen, angeführt von unserer Gardeministerin Steffi Rieger, bot diese fantastische Truppe wieder eine Show der absoluten Spitzenklasse und setzte den musikalisch, tänzerisch und choreographisch krönenden Schlusspunk unter eine rundum gelungene Prunksitzung.